Im Warenkorb

- leer -


Gigabyte Aero 15

The Next
Logical Step
Gigabyte Aero 15
Vergrößern
  • 7th Generation Intel® Core™ i7-7700HQ (2.8GHz-3.8GHz), Mobile Intel® HM175 Express Chipset
  • 15.6" FHD1920*1080 Wide Viewing Angle Anti-Glare Display LCD
  • NVIDIA® GeForce® GTX 1060 GDDR5 6GB
  • 8GB/16GB DDR4 2400 2 slots (Max 32GB), 2 x M.2 SSD slots (Type 2280, supports NVMe PCIe X4 & SATA)
  • USB 3.0 (Type-A) * 3, Thunderbolt 3 * 1(USB Type-C), HDMI 2.0, mini DP, Headphone-out jack (Audio-in Combo), SD Card Reader, DC-in Jack, RJ-45
  • Wireless LAN: 802.11 ac, Bluetooth: Bluetooth V4.2
  • Akku: Li Polymer 94.24Wh
  • 356.4(W) x 250(D) x 19.9(H) mm, 2.1 kg (w/Battery, M.2 SSD)
  • Implements TPM by CPU, supports Intel® Platform Trust Technology (Intel® PTT), Kensington Lock
  • Windows 10 Home / Pro, Erhältlich in 3 Farben (Schwarz, Grün, Orange)
> Konfigurieren & Bestellen
> Vergleichen
Datenblatt PDF
> Downloads
Konfigurieren und Bestellen Konfigurieren & Bestellen

Gigabyte Aero 15

GigabyteAero15

Das Aero 15 begeistert durch eine dünne Bauform und hohe Akkulaufzeiten.

Die Kombination aus Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1060 macht es zum Allround Multimedia-Notebook mit Spielequalitäten oder Gaming-Laptop. Herausragend ist der Kaby Lake-Prozessor und die Pascal Grafikkarte von 16 GB DDR4-RAM und einer 256 bis 512 GB großen M.2-SSD, die entweder auf SATA-III- oder PCIe-Technik zurückgreift. Als Bildschirm kommt ein mattes 15,6-Zoll-Panel auf IPS-Basis zum Einsatz, das mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst. Das Full-HD-IPS-Display kann in den meisten Disziplinen überzeugen. Dank der guten Leuchtkraft von durchschnittlich 316 cd/m² lässt sich das Aero 15 auch im Outdoor-Bereich prima nutzen.

Zu den größten Alleinstellungsmerkmalen des Aero 15 zählt der potente Akku: 94 Wh sind sehr üppig und finden sich nur in wenigen Performance-Notebooks. Bei klassischen Web oder Video schafft das Aero 15 sowohl bei Internet-Parcours als auch in unserem HD-Film-Test über 7 Stunden Als weitere Highlights entpuppen sich der ungemein schlanke Displayrahmen und der Thunderbolt-3-Port.

Notebook

Gehäuse

Mit seiner schlanken Linie gehört das Aero 15 definitiv zu den hübschesten Gaming-/Multimedia-Laptops auf dem Markt. Dank einer Höhe von lediglich 19 mm wirkt der 15-Zoll-Notebook äußerst flach. Mit seinem geringen Gewicht zusammen: 2,1 kg lässt er sich angenehm mitnehmen. Das Deckel des Aero 15 gibt es in drei Farbvarianten. Neben klassischem Schwarz bietet Gigabyte auch ein dezentes Grün und ein mittelkräftiges Orange an. Qualitativ hinterlässt der 15-Zöller einen sehr guten Eindruck. Das größtenteils aus Aluminium bestehende Chassis ist hochwertig, sauber verarbeitet und lässt sich – trotz der dünnen Bauweise – auch bei stärkerem Druck kaum durchbiegen.

Schnittstellen

Das Notebook verfügt über einen waschechten Thunderbolt 3-Port, der auch DisplayPort und USB 3.1 Gen2 beherrscht. Ansonsten gibt es auf der rechten Seite noch ein Kartenleser, zwei USB-3.0-Ports vom Typ A, der Netzteileingang und eine Öffnung für Kensington Locks. Auf der linken Seite hat Gigabyte einen dritten USB-3.0-Typ-A-Port, einen HDMI-2.0-Ausgang, einen Mini-DisplayPort und einen RJ45-Port platziert. Die Verteilung der Schnittstellen fällt größtenteils gut aus. Da die meisten Anschlüsse in der hinteren Hälfte des Gehäuses sitzen und angesteckte Kabel so kaum im Weg umgehen, lässt sich sowohl links als auch rechts problemlos eine Maus verwenden. Vorder- und Rückseite des Aero 15 bleiben komplett frei.

Notebook

Tastatur

Das Chiclet-Keyboard des Aero 15 kommt mit einer zweistufig regelbaren und relativ gleichmäßigen RGB-Belechtung. Mit einer Größe von 15 x 15 mm sind Buchstaben und Zahlen ausreichend bemessen. Das Keyboard liefert sowohl akustisch als auch haptisch ein gutes Feedback.

Grafikkarte

Da Computerspiele in letzter Zeit immer mehr Videospeicher belegen, kommt eine Grafikkarte mit 6 GB VRAM genau richtig. Bei der GeForce GTX 1060 handelt es sich um ein topmodernes DirectX-12-Modell, das auf Nvidias Pascal Architektur basiert und sozusagen der High-End-Bereich darstellt. In Anlehnung an Intels Core-Prozessoren können sich auch die GeForce-GPUs dynamisch übertakten.